TourTipp: Brouwersdamm

zwischen dem Grevelingenmeer und der Nordsee liegt der Brouwersdam – ok Damm, auf deutsch, aber er ist ja nun mal in den Niederlanden, genauer in Zeeland. Damit der Damm nicht ganz so schnell weg geschreddert wird hat der niederländische Küstenschutz sich überlegt davor kräftig Sandstrände auf zu schütten, die er auch gerne und gründlich pflegt. Diese wiederum sind ein bei Surfern und Kitern und überhaupt jede Menge Menschen, die gerne wassernahe Windsportarten aus üben, sehr beliebt. k-hdr-naturalhigh-04

 

Daher ist der Damm alleine schon einfach und immer wieder eine Reise wert und die einschlägige Surfgemeinde trifft sich dort allenthalben ohnehin. Das aber, ist es nicht alleine.  Continue reading

Tourtipp: Camping Milles Etoiles

Zurück aud dem Urlaub, Dinge sortiert, Bilder gesichtet und die ersten nachbearbeitet und da will ich dem geneigten Leser einige Highlights nicht vorenthalten:

Ziel war dieses Jahr die Ardeche – in Namensunion Fluss, Naturreservat, Küche, Departement und Schlucht – und damit eines der protoypischen naturnahen Aktivurlaubsziele in Frankreich. In der Spaitsaison versprachen wir uns noch gutes Wetter zu vertretbaren Preisen und insgesamt ging diese Rechnung größtenteils auf.

Jetzt gehört zu einem Aktivurlaub auch gerne einmal “Zelten” und trotz langer Vorfreude errodierte mit fortschreitendem “Arbeitsjahr” der Enthusiasmus hinsichtlich dem Schlafen auf naturbelassenem Boden mit Steinen, Staub und Dornen. Eine Alternative musste her! Und zwar schnell! Die Option einer Ferienwohnung in der Bretagne stiess  im Familienkreis auf unverholene Ablehnung. Google … aber schnell …

Nachdem Google schnell die Erkenntnis lieferte, dass es im Departement Ardeche durchaus einen Markt für comfortangereichertes Campen gibt und die Kollision mit dem naturnahen Idealismus für etwas unmut sorgte, stiessen wir auf Camping Milles Etoiles / 1000 Sterne.  Die englischsprachige Webseite suggerierte alles was man so braucht im sehr nachhaltig genutzten Ambiente schon innerhalb der Grenzen des Naturreservates.

Campsite Milles Etoiles

Rezeption und Restaurant

Vor Ort angekommen, ein paarhundert Meter nach Ende der asphaltierten Straße eine Lichtung mit der sparsam dimensionierten Rezeption. Wir finden Nadine, die mit ihrem Gatten Laurent den Campingplatz betreibt. Englisch … gut, die Webseite pflegt wohl jemand anders. Mit Händen und Füßen werden wir herzlich willkommen geheissen und nach und nach reaktivieren sich einzelne Fragmente französischer Sprachkenntnisse.

Nadine führt uns durch den Eichenhain in dem sparsam eingebettet 33 Camp-Patches untergebracht sind. Nahezu alle schattig, was bei 34 Grad und brennender Sonne ein unbestrittenes Plus gegenüber den meisten anderen Campgrounds ist, die wir sehen durften. Auf ca. 15 der Patches stehen Jurten, nach kirgisischer Bauart die individuell und liebevoll eingerichtet sind.

Unsere Jurte

Unsere Jurte

Wir sind begeistert. Neben der Jurte ein kleiner Verschlag mit Zweiflamm-Gaskocher und einem Kühlschrank! Auch die Sanitäreinrichtungen können sich sehen lassen. Müll wird getrennt, Autos nur zur An- und Abreise auf dem Gelände. Zischen den Zelten sind großzügig Hängematten verteilt.

Ein paar Schritte weiter kommt die Abbruchkante zur Schlucht der Ardeche und Nadine erklärt geduldig welcher Weg mit mäßiger Kletterei in die Schlucht hinab führt und wo man am besten baden kann. 200 Höhenmeter unter uns rauscht ein bisschen Wildwasser, auch im September. Der Abend kommt und wir haben eine fantastische Aussicht in die Schlucht.

Ausblick zum Abend von Camping Milles Etoiles

Ausblick zum Abend von Camping Milles Etoiles

Nach der langen Fahrt nutzen wir auch gleich die Möglichkeit auf dem Campingplatz zu Abend zu essen. Laurent kocht unerwartet gut und wird dem guten Ruf der Region was Essen angeht mehr als gerecht. Die Pizza 4 Fromages ist ein Gedicht und es wird schnell klar dass der Käse in der Region eine besondere Aufmerksamkeit verdient. Die “Mules Frittes” – ein Kilo pro Portion sind spektakulär lecker. Mit Getränken zusammen nicht mal 20,- EUR, echt günstig für die Gegend.

Wir werden in den kommenden zwei wochen noch einigemale einfach auf dem Campingplatz speisen.

Zu finden ist der Campingplatz in Labastide de Virac:

 


Größere Kartenansicht