How-To: Init HPE FF5700 FlexFabric Switches

Left alone by some consultants, which charged a lot and did not accomplish to much, I ended up configuring FF5700 felx fabric switches myself. Some of the insights, other posts will follow.

To start with the basic initialization settings, configuring management access and doing initial firmware maintenance. After unpacking the switch and mounting fans and power supplies connect through the serial console – although there is dhcp client running on the switch which probably allows you to gain management access over the network. Remember there is a Gigabit- Ethernet- Port on the backside of the switch, dedicated for management access only. The console port is adjacent. Default serial settings are 9600/n/1/n as with any other HPE switch.

After the boot procedure press enter and you have access to the switch. Elevate your access level to configuration mode with:

system-view

To start with I actually disable the DHCP client and activate LLDP for further use.

undo dhcp enable
lldp global enable

After that prepare the desired VLANs according to whatever you later use. I strictly recommend leaving the default VLAN untouched, leaving the Primary VLAN ID on 1 and transport that untagged on any switch to switch link, but remove all access and server Continue reading

VMWare standard vSwitches and CDP/LLDP

Wie richtet man CDP/LLDP auf standard vSwitches ein? Aus distributed vSwitches hinreichend aktueller ESX Installationen ist der LLDP Haken in der Konfiguration schnell gesetzt und man erhält eine Layer 2 Plausibilisierung quasi auf Knopfdruck.

Kürzlich wollte ich genau diese Funktionalität auch auf standard vSwitches nutzen und stellte ziemlich unglücklich fest, dass hier keine solche Checkbox zu finden war. Weder im Switch- noch im Interface- Kontext. Allerdings findet sich im Netz die ein oder andere Variante und zumindest seit ESXi 4.x sollte CDP auch auf standard vSwitches möglich sein.

Dazu muss man sich jedoch per SSH auf dem zu konfigurierenden ESX Host anmelden,  Continue reading

VMWare host cabeling validity

Normalerweise befinden sich VMWare Hosts ja in gründlich kontrollierten Umgebungen und nach einem ordentlich dokumentierten Systemaufbau sollte sich hier wenig ändern. Sollte!

Mir begegnet immer wieder Wildwuchs, aus welchen Gründen auch immer, und die traditionelle Art und Weise, Verkabelung aufhübschen, nach dokumentieren und die bisherigen Dokumente auf ihre Aktualität prüfen kostet Zeit und ist zuweilen auch leider Betriebs- gefährdend. Alleine die Möglichkeit, dass die existierende Dokumentation und Port Beschriftung nicht mehr aktuell ist, legt eine Plausibilitätskontrolle nahe.

Ich persönlich bin nach zahlreichen Erfahrungen rund um traditionelle operative Methoden Continue reading

VMWare Player caveats – Bridging broken

Ein weiteres Glanzstück aus der Virtualisierungs- Schatztruhe. Tagesaktueller VMWare Player – unter Windows und die Installation eines vanilla- Debian Linux.

Schnell durch geclickt und die Netzwerkkarte auf default NAT (Network Address Translation) gelassen. Die virtuelle Maschine startet, erhält per DHCP ihre Adresse und alles bestens. Die Anwendung wird installiert getestet und der Entschluss fällt das System für die Produktion vor zu bereiten.

Feste IP Adresse aus dem regulären Adresssegment vergeben und die VM herunter gefahren – Das Interface im VMWare Player von NAT auf Bridging umgestellt und das System wieder hoch gefahren.

Zunächst alles bestens. Weitere Updates aus dem Internet nach gezogen und an nichts böses gedacht, da möchte ich mit dem lokalen Webbrowser auf das Webinterface meiner Anwendung in der virtuellen Maschine zugreifen – nichts geht.

….

Continue reading