Erntewochenende

Gestern und heute hat es ja nur vergleichsweise wenig geregnet und da bin ich dann doch mal raus, schauen was unser Grünzeug so macht. Das ist das Resultat:

hdr-ernte-01-2013-kCa. 45 Gläser Traubengelee, 20 Liter (Eimer) voll Wallnüsse, 5 Liter Traubensaft zum trinken und 6 Liter Traubensaft im Eis der noch nicht weiß ob er getrunken oder als Gelee verkocht wird. Wir hatten weder mehr Gläser noch mehr Gelierzucker im Haus.

Eigenes, ökologisch einwandfreies Essen – genau das haben wir uns doch von dieser Wohnsituation versprochen. Was ne Schufterei *LOL*.

Continue reading

Obstbaum-Erfahrung – Erfolgreiches Pflanzen

Im vorangegangenen Posting habe ich ja über die Pflanzaktion und diverse Erfolgserlebnisse bezüglich des Anwachsens unserer “Unser Dorf soll grüner werden” Obstbäume geschrieben – jetzt ein Update.

Neben der reinen Verteilung, war auch eine Einweisung durch unseren örtlichen Revierförster in sachgerechte Vorbereitung und Pflanzung der Bäumchen, Gegenstand des Umwelttages.

Continue reading

Adieu Grün

Ein schwarzes Wochenende für grün, was ist passiert ?

Ich erspare dem geneigten Leser die Unzahl von Links zum Parteitag der Grünen, der dieses Wochenende in Berlin statt fand. Aus der Sicht eines ökologisch engagierten Bürgers war dieses Wochenende doch sehr erhellend.

Sollte ich noch Zweifel gehabt haben, so sind sie damit dokumentiert, Grün ist unwählbar geworden. Noch schlimmer, sie haben ihren Markenkern verbrannt. Im Getöse der Steuererhöhungspartei sind die letzten Reste der Umweltpolitischen Leitlinien ungehört verhallt. Man überlässt tatsächlich die Detungshoheit, ja die politische Hoheit über das Thema Umweltschutz, getreu dem Moto “Umweltschutz ist Heimatschutz” den konservativen Parteien. Eingedenk derer, die diesen Slogan ins Leben gerufen haben, gibt es da Gott sei Dank noch die CDU, die es geschafft hat rot-grün die Themen Atomausstieg, Endlagersuche und Energiewende abspenstig zu machen.

Continue reading

Bubble Tree

Auf der Suche nach dem architektonischen Kleinod Museumotel in Raon L’Etape bin ich über die in Frankreich zusehends beliebten Bubble Hotels gestolpert 😉

Bei Bubble Tree kann man die Kabinenhäuschen für kleines Geld erstehen. Alles in allem eine auf den ersten Blick unkomplizierte Möglichkeit die Naturerfahrung bis auf den Futon zu transportieren ohne all zu viele Abstriche bei Comfort und Wohlbefinden zu machen. Als Mensch, der das naturnahe Leben ohnehin ziemlich erstrebenswert findet, sehe ich hier eine enorme Flexibilität auch einmal Räume zu erschliessen, die man sonst vielleicht meiden würde.

Schliesslich sind die meisten von uns keine 17 mehr und Zelten oder das Schlafen unter freiem Himmel muss nicht automatisch mit dem Verzicht auf jegliche Annehmlichkeit einher gehen. Irgendwie muss ich das mal in naher Zukunft einmal ausprobieren.

Jetzt fehlen nur noch die geeigneten Stellplätze für die spektakuläre Naturerfahrung.