Azubis Ablösen – Und noch ein Schritt zurück

Hans Peter Wollseifer, seines Zeichens Handwerkspräsident komplettiert gerade die Rolle Rückwärts, welche die Demokatieverdrossenen Politiker nach der EU Wahl gerade allenthalben zum besten geben.

Der Mann verlangt allen ernstes eine Ablösesumme für fertig ausgebildete Azubis. Noch deutlicher kann man eigentlich nicht dokumentieren, dass man nicht Ansatzweise weder die Rechtsordnung in der man lebt, noch die Zeichen der Zeit, erkannt hat.

Als ein Mensch der sich auf nachdrücklichen Wunsch der IHK durch die Untiefen der AdA Ausbildung gewühlt Continue reading

Knight Kapital: Die Geister die ich rief !

“Die Zukunft der Wall-Street-Firma Knight Capital, die nach einem Riesenverlust von 440 Millionen Dollar ums Überleben kämpft, bleibt weiter unklar.” steht im Heise News Ticker.

Zweifellos ist es dramatisch wenn ein Unternehmen , selbst wenn es aus der viel gescholtenen Finanzbranche stammt, mit seinem Ableben ringt. Meistens ist es ja wirklich schlimm für eine Menge Menschen die dort beschäftigt sind oder deren Vermögen dort verwaltet wird.

Andererseits hatten wir doch unlängst erst eine Finanzkriese, dann eine Eurokriese … usw.

Wie kann es sein, dass man sein Wohl und Wehe mit der gesammelten Macht des eigenen und schlimmer noch des treuhänderisch verwalteten Kapitals in die Hände eines Programmes legt? Eines Programmes das augenscheinlich nicht hinreichend getestet wurde und das sofort im Wirkbetrieb Bugs offenbart die innerhalb Minuten dreistellige Millionenverluste anhäufen.

Jeder Mensch der mit Software zu tun hat weiss um deren grundsätzlichen Fehler. IMHO gibt es nach wie vor nur wenige Zeilen Code im Echtzeitsoftwarebereich, die von ihren Herstellern mit der Garantie auf Fehlerfreiheit vertrieben werden. Alle anderen Wertungen diesbezüglich entstehen empirisch durch Tests. Die Fehler könnte man mittelfristig im Schattenbetrieb eines solchen Werkzeugs möglicherweise stark reduzieren, wie der unmittelbare Alleingang der Software nahe legt.

Andererseits gab es schon diverse beinahe- Crashs die mehr als nur ein Unternehmen betrafen. Was muss eigentlich noch passieren, dass die Herren dieser Tradingcomputer realisieren, dass sie an der Zündung einer Bombe rumpfuschen? Mit Vernunft kann das wenig zu tun haben und der Logik dass “Wenn wir nicht mit machen werden alle anderen uns abhängen” kann ich in diesem Zusammenhang nicht folgen. Was ist denn wenn ein solches Werkzeug irgendwann mal “works as designed” und nur der gefeuerte Entwickler ein paar unfeine Überraschungen zurück gelassen hat?

Alles und jeder wird reguliert in diesem Land, nur nicht das Kapitalmarktäquivalent zur Wasserstoffbombe. Nicht dass ich begeistert bin von einer Transaktionssteuer, aber auf die regulierende Wirkung des Marktes habe ich an diesem Punkt kein Vertrauen mehr. Offensichtlich werden in den einschlägigen Haifischbecken die Grundsätze robuster Softwaretechnik der Gier geopfert. Nicht dass dies das erste Gut wäre, das hier geopfert wird. Allerdings ist es das Erste, das auf Grund seiner umfassenden Zugriffe und Arbeitsgeschwindigkeit in wenigen Minuten selbst die größten Finanzinstitute atomisieren kann. Das konnten die einschlägig bekannt gewordenen Trader nicht!

Ich frage mich wirklich was noch passieren muss um hier ein Umdenken herbei zu führen.

[Update] Nach letzten Meldungen kommen die Herrschaften mit heiler Haut davon, aber zu welchem Preis? Sie sind vorraussichtlich nicht mehr Herr im eigenen Haus. Irgendwie spannend finde ich auch die Haltung der SEC, die klare Kante zeigt und sagt “wenn ihr es euch eingebrockt habt, müsst ihr es auch auslöffeln.” Nicht dass dies auch mit dem Feuer gespielt sein mag, aber die Einforderung von Verantwortungsgefühl finde ich wegweisend [/Update]