Angezockt: Tom Clancy’s The Divison

Was ein Zock. Der Knaller. Ich bin sprachlos. Nicht dass ich nicht die ganze Prerelease Hype und social Dauerbeschallung klaglos über mich habe ergehen lassen. Alles ganz cool und eigentlich extrem vielversprechend. Und doch als The Division dann gelauncht wurde, hab ich es ein paar Tage im Regal gelassen. Die ganze mediale Überhype hat mir so ein bisschen die Motivation geraubt und da ich derzeit auch sonst eigentlich kaum Motivation zum Zocken habe kamen mir leise Zweifel ob das nicht auch wieder ein Schuss in den Ofen wird. Ein 60,- EUR Schuss …

Dann kam ein heise Artikel zu der neuen Massive Engine und was das Spiel tolles kann; und ich hab es mir dann doch kurzfristig gezogen, onlineshopping sei Dank.

Continue reading

Angezockt: Wolfenstein – The New Order

Eine Weile habe ich mit mir gehadert bevor ich jetzt doch über Wolfenstein poste – schließlich sind 3D Ego Shooter ja nicht gerade der Inbegriff sozialer Akzeptanz. Aber was soll’s? Ich habe wenig geshootert in den letzten Jahren, aber die Gründe warum ich ins Regal gelangt habe sind die gleichen, warum ich jetzt darüber schreibe.

id Software ist ja nicht mehr und nicht weniger als der Gottvater der 3D Shooter und seit Dekaden geben sie den Takt vor. Mit den Wollfensteins vorweg, mit den Dooms – mit was auch immer. id hat das Genre erfunden und mit jeder Generation Spiele die Latte für 3D Grafik im Heimbereich höher gelegt – ohne einen sofort zu ruinieren.

Continue reading

Angezockt: Battlefield 4

Urlaub, schlechtes Wetter, irgendwie zu viele offene Baustellen – ich lasse mal Dampf ab! Und da mein Favorit ja erst 2015 released wird – X Rebirth als griff ins K.. anzusehen ist, habe ich im Grabbeltisch des Origin Online Store das end-of-year-sale-mäßig subventionierte B4 raus gelassen.

 

 

Kurz gesagt: es ist der Börner! Bisschen kurz in der Kampagne vielleicht. Ich war in zwei nicht allzu langen Abenden durch, aber ich als online- Verweigerer bin auch nicht die primäre Zielgruppe. Ansonsten … Continue reading

Angezockt: Spec Ops The Line

Eine der aktuellen Popart Ikonen auf der Konsole ist “Spec Ops The Line“, das dieses Jahr den Deutschen Entwicklerpreis abgeräumt hat, neben noch einigen anderen. Kaum zu glauben. Ein Shooter, man traut sich diesen Preis zu krönen.

Technisch setzt der Zock auf die bewährte Unreal Engine auf und kann damit auf gängigen Konsolen und PCs punkten.

Wirklich preisverdächtig ist allerdings der Plott und das Setting. In einem durch Sandstürme verheerten Dubai wähnt man sich auf Rettungsmission und natürlich ist man der Gute. Ich bin noch ein Stück vom Ende entfernt und irgendwie ist dieses Bild schon im Eimer. Wer sind die guten und wer die Bösen.

Ich habe mich hier vorab etwas von der Press Coverage lenken lassen und dachte “nunja, so spooky wird es schon nicht sein.” Von wegen. Insgesamt sind die Handlungsstränge so dicht, dass man wirklich hineingesaugt wird und man sieht sich mit der Frage konfrontiert ob man eben nicht doch das Monster ist … Dabei war eben noch alles ganz klar, in Sachen gut und böse, schwarz und weiss.

Abgesehen von der irren Atmosphäre ist das Gameplay solide und die Steuerung folgt etablierten Standards. Man findet sich schnell im Spiel zurecht. Die Waffen mit ihren Sekundäreffekten bieten einige erfreuliche Überraschungen.

Fazit: Sehr empfehlenswert ! Riesen Spaß !