Stunde der Wintervögel

Der Nabu veranstaltet dieses Jahr wie schon in den Jahren zuvor die Stunde der Wintervögel und im Sinne von gelebtem Natur- und Umwelt- Schutz habe ich mich auch dieses Jahr wieder gerne eingebracht.

Gezählt wird in unserer Außenlage mit Futterplatz, umgeben von dichten Hecken. Das hat letzte Jahr im vergleichsweise Harten Winter für sehr umfangreiche Beobachtungen gesorgt. Dieses Jahr bei Nieselregen, acht Grad und noch keiner Schneeflocke hielt sich mein Optimismus in Grenzen.

Continue reading

Sightings: Buntspecht im Garten

Kurz bevor wir heute Nachmittag unseren Fleiß auf den heimischen Baustellen im Malepartus belohnen wollten, noch einmal der Blick aus dem Schlafzimmerfenster.

Direkt vor dem Fenster im Kirschbaum der junge Buntspecht. Ich habe schon einige Vögel auf dem Gelände gesichtet und auch immer brav bei der Stunde der Wintervögel des NABU mit gemacht, aber der Buntspecht ist neu:

 

Buntspecht im Kirschbaum

Buntspecht im Kirschbaum

(Tor)Tourtipp: Murscher Eselsche

Heute war wieder Wandern angesagt. Aus gegebenem Anlass bereiten wir uns etwas auf den Urlaub vor. Das Murscher Eselsche kam mit seinen 10,8 Kilometern und 388 Metern Ab- bzw. Aufstieg da gerade recht.

Zu Denken hätte einem geben können, dass das Thermometer schon morgens um 9 Hunsrück- unübliche 29,5 Grad auf der Uhr hatte aber dazu später mehr. Wir fuhren also nach Morshausen um gemütlich über die Hunsrückhöhen Richtung Mosel schauend den Abstieg an zu gehen. Über den alten Grubenpfad an der Grube Theresia vorbei, ins Baybachtal. Dort liegt beim Hotel Forellenzucht ein weiterer möglicher Einstieg, der sich aus konditionellen Gründen gegebenenfalls anbietet. Nach knapp 4,5 Kilometern bietet sich hier auch die Gelegenheit zur Einkehr, kurz vor der Halbzeit.

Weiter geht es das Baybachtal hinauf, vorbei am alten Zechenhaus und der sehenswerten Franzenmühle bis zum “Pferdskimbel”. Unterwegs gibt es ein paar mal Gelegenheit auch direkt am Bachlauf zu rasten und seltene Libellen zu beobachten, von Jungfröschen und Eidechsen ganz abgesehen.

dragonflybanner

 

Ein Highlight: Calopteryx Virgo.

 

Continue reading

Sightings: Im Garten

Gestern Abend stand ich ich mit meiner Angetrauten so in der Küche, allerlei Verrichtungen zu erledigen – als wir unseren Blick erhoben stand da keine fünfzehn Meter von uns entfernt dieser Bursche:

Böckchen

Böckchen

Erstmal konnten wir das nicht so recht fassen, auch wenn wir ja Natur-nah leben, aber das. Irgendwann bin ich dann doch meine Kamera holen.

Continue reading

Saisoneröffnung Soonwald

Heute die erste etwas längere Wanderung des Jahres im Soonwald – mache ich ja grundsätzlich gerne und weiß die Nähe des Forstes zu schätzen. Genauer, starten wir an den Glashütter Wiesen. Durchwandert man diese von den Parkplätzen an der L239 aus trifft man nördlich auf den Soonwaldsteig.

Diesem kann man einen Teil in westlicher Richtung folgen um dort auf einen Rundpfad der im Rahmen des EU Life Projektes diverse Maßnahmen vorstellt, die dem Naturschutz und der Artenvielfalt dienen sollen. Hier werden insbesondere Monokulturen aufgebrochen, Quell- und Bachbereiche von Fichten befreit und auch Begradigungs- Maßnahmen zurück gebaut.Weite Teile des Areals stehen ohnehin unter Naturschutz.

Die Runde etwas ausgedehnt ergeben sich locker zwei bis drei Stunden Wanderung ohne all zu viele Höhenunterschiede. Und auch ohne all zu viel Laufkundschaft.

Konkurrenzloses Highlight war die Sichtung von 6 Hirschkühen, die, als wir um eine Ecke lugten keine 15 Meter entfernt, auf einem Grasstreifen am äsen waren. Eine Szene an Skurilität nicht zu überbieten. Wir schauten die Tiere völlig verdutzt an, die Tiere uns … bis diesen das Ganze nach gefühlten dreißig Sekunden doch komisch vorkam und sie durchs Unterholz das Weite suchten. Ich bin immer wieder erstaunt wir so große Tiere durch Gesträuch rennen können, das augenscheinlich kein durchkommen lässt.

kyp.F.

 

 

 

Sightings: Roadkill

Heute auf dem Weg zur Arbeit:

zwei angefahrene Bussarde, ein totgefahrenes Eichhörnchen, ein totgefahrener Fuchs und ein totgefahrener Hase. Das ist ganz schön bitter … schliesslich reden wir von nur einem Arbeitsweg. Mobilität geht nicht nur hinsichtlich fossiler Energieträger zu Lasten der Umwelt und so finde ich das schon nicht mehr gut.

kyp. F.

Sightings: Ringeltauben

Heute morgen hat uns ein Schwarm Ringeltauben überfallen. Mindestens 50 Stück. Meine Frau wundert sich noch: “Was sind denn das für fette Vögel? Dock keine Tauben?” Aber doch. Nach ein bisschen Recherche und dem herauskramen diverser Ferngläser und Teleobjektive bin ich mir sicher. Irgendwie habe ich unterschätzt, wie die größte heimische Taubenart mit Wintergefieder doch sehr plusterig daher kommt.

K-IMG_9906

 

Mittlerweile rasten die Tiere den ganzen Tag auf dem benachbarten Feld. Wie ich mich erinnere sind die Tierchen ja Teilzieher, überwintern gern mediterran und haben sicher ein schönes nettes zu Hause. Wenn sie alle auf einmal aus unserem Kirschbaum oder einer der Fichten starten ist das schon recht beeindruckend.