Valerian! is coming!

Ich bin begeistert. Hin und weg, wie schon lange nicht mehr. Valerian! Der Knaller. Luc Besson zündet die Bombe! Mit einem Trailer der als solches schon ein Kunstwerk ist.

Valerian und Veronique – für die deutschen Leser – oder im Original eben Valerian et Laureline – ist vielleicht die Mutter aller Science Fiction Comics. Jean-Claude Mezieres (man entschuldige die vielen fehlenden Akzentes) began vor 49 Jahren mit den Texten von Pierre Christin diesen Comic Epos zu ziechnen, der sich von Anfang an durch eine sagenhafte Vielfalt, Vision und Tiefe ausgezeichnet hat. Der Inbegriff einer Space Opera zehn Jahre vor Star Wars und zu einer Zeit als Star Trek gerade mal in den Kinderschuhen steckte. Übertroffen vielleicht nur noch von John Difool und den Metabaronen, welche aber auch erst ca. fünfzehn Jahre später von Jodorowski und Moebius ins Rennen geschickt wurden.

Dieser Legende hat sich jetzt eine andere Legende, Luc Besson, angenommen, der zweifellos als Franzose noch viel mehr als ich -In Frankreich werden Comics traditionell als Kulturgut verstanden und in Deutschland eher nicht – mit Valerian und seiner Gefährtin aufgewachsen ist und von ihnen in die unendlichen und unglaublich abwechslungsreichen Weiten des Weltraumes entführt worden ist.

Dass ein Visionär optisch oppulenten Kinos und verschrobener Geschichten sich dem Thema an nimmt ist eigentlich kein Wunder. Dass der Stoff ihm liegen würde ist spätestens seit dem 5ten Element klar und im Grunde findet man schon hier eine ähnliche Bildersprache. Das ist insofern kein Wunder als Jean-Claude Mezieres schon als Berater beim 5ten Element Pate Stand und schon seinerzeit deine Auseinandersetzung mit Valerian anregte.

Alleine schienen dem Regiseur die technischen Möglichkeiten noch nicht ausgereift um dem Stoff gerecht zu werden. Dem scheint jetzt nicht mehr so. Und auch wenn sich immer mal wieder gerüchte um die Umsetzung rankten, so gab es doch vor dem oben zitierten Trailer noch keine konkreten Anhaltspunkte, dass die Realisierung dieses mit Sicherheit perfektionistisch angelegten Projektes so weit gediehen ist. Bestenfalls gab es Gerüchte.

Um so spektakulärer finde ich diese Ankündigung. Und für sich gelungen. Wie unglaublich zeigt alleine schon, dass die Beatles zum ersten mal für einen Trailer ihre Musik- Rechte zur Verfügung gestellt haben. Paul McCartney persönlich hat sich dafür begeistern lassen dies zu unterzeichnen. Und nicht nur das. Die Musik untermalt nicht den Trailer sondern der Trailer wurde um “Because” herum gestaltet und folgt eher der Melodie, als diese für die eigene Untermalung zu benutzen. Sicher auch ein Grund warum Paul hier weich wurde – schliesslich vergeben sie Musikrechte nicht allzu häufig an anderweitige Produktionen.

Wie dem auch sei, Große Dinge werfen ihre Schatten voraus und ich bin aufs gespannteste gespannt wie der Film werden wird. Da verzeiht man schon dass aus Laureline/Veronique vermutlich zur massenkompatibleren Identifikation Lucy wurde bzw. werden wird. Französische Namen sind ja im Blockbuster Kino gerne vereinfacht. Die Zauberhafte Cara Develingne macht das wieder wett. Und mit Dane DeHaan als Valerian begleitet sie ein ebenso markantes Gesicht – und beide filmisch noch recht unverbraucht.

Dass sich daneben noch “Schwergewichte” wie Rhianna, Rutger Hauer, John Goodman, Ethan Hawke  und Clive Owen im Cast wiederfinden ist darüber hinaus sehr vielversprechend und verleiht dem Streifen sicher die notwendige Wucht.

Die wird er denn auch brauchen, da sich ebenfalls andeutet, dass Hardcore Fans sich auf mehr als nur die Abweichung von Lucys Namen gefasst machen müssen. Valerian und die Stadt der tausend Planeten liest sich denn auch wie die Mischung der beiden ersten Comic Alben, die seinerzeit unter den Titeln “Die Stadt der tosenden Wasser” und “Im Reich der tausend Planeten” aufgelegt wurden. Alles in allem dürfte in den 21 Comic- Bänden dann doch auch genug Stoff für eine SciFi Feuerwerk der absoluten Spitzenklasse zu finden gewesen sein.

Ich bin gespannt.

Kyp.F.

Leave a Reply